Xenon Kino Berlin

Filmkunstkino in Berlin-Schöneberg

Sein Bruder
»Son Frère« FRA 2002 • 92 Min. • frei ab 12
Regie: Patrice Chéreau
Buch: Patrice Chéreau, Anne-Louise Trividic nach dem Roman von Philippe Besson
mit: Bruno Todeschini, Eric Caravaca, Maurice Garrel, Antoinette Moya, Fred Ulysse, Nathalie Boutefeu
Kamera / Bildgestaltung: Eric Gautier (s.a. »Motorcyle Diaries« und »Taking Woodstock«)
Schnitt / Montage: François Gedigier
Silberner Berliner Bär für die Beste Regie 2003

sonfrere02 sonfrere03

Luc bekommt Besuch von seinem älterem Bruder Thomas ...

Luc und Thomas - zwei Brüder. Thomas, der ältere, der Schöne, der Erfolgreiche, fühlt sich krank und elend, taucht plötzlich bei Luc, seinem kleineren Bruder, auf und sucht Hilfe ... viel hatten sie sich über die letzen Jahre nicht zu sagen. Thomas wusste nicht einmal, dass Luc schwul ist, und zumindest jetzt gerade halbwegs in einer Beziehung lebt. Die nicht näher definierte Krankheit - ein Defekt im Immunsystem - schreitet fort. Krankenhausaufenthalte wechseln sich ab mit lichteren Momenten, aber immer bleibt Luc an der Seite seines Bruders und beobachtet notgedrungen den Zerfall...
sonfrere04

Thomas stirbt. Er akzeptiert, dass er stirbt. Er hat sich entschieden, den Tod am Meer zu erwarten, im Haus unserer Kindheit. Ich bin in seiner Nähe. Es ist immer noch Sommer. Ich wusste nicht, dass man im Sommer sterben kann. Ich glaubte bisher, dass der Tod immer im Winter kommt, dass er der Kälte bedarf, der Grautöne und des Trübsinns. Ich entdecke, dass er seine Arbeit auch bei helllichter Sonne verrichtet. Ich träume, dass Thomas ihn im hellen Sonnenlicht empfängt.
Im Winter, als Thomas im Krankenhaus war, dachte ich, dass es mit einer Erstarrung der Gliedmaßen beginnen würde, einer Verkrampfung, und dass der Tod plötzlich und mit Dringlichkeit, in grosser Eile und gewaltsam kommen würde. Aber nein: Er ist von einer gewissen Leichtigkeit, er kommt langsam, er ist ein Dahinschwinden in der Hitze. Dieser absehbare Tod wird dennoch eine Katastrophe verursachen. Er wird uns alle auf unsere Existenz zurückwerfen. Er wird unser Leben verändern, wird uns aus der Bahn werfen, ohne dass wir uns dem widersetzen können. Dieser Tod wird das grösste Ereignis sein. Mein Bruder stirbt.
»Son Frère« ist ein Film über den Körper, über den Zerfall eines Körpers, über Gesichter. Ein Film über die Stille und über zwanghafte Geschwätzigkeit. Er ist eine Erkundung der Haut, der Falten, der Furchen, der feinen Härchen und des Schweisses. Eine Erkundung der Blutergüsse, der geröteten Narben, der Eiterungen, der Flecken auf der Bettwäsche. Er ist ein Stillleben, ein Nature Morte ...
Berlinale 2003

Dieser Film lief im Xenon im November 2003