Xenon Kino Berlin

Filmkunstkino in Berlin-Schöneberg

Die bitteren Tränen der Petra von Kant
»gewidmet dem, der hier Marlene wurde.«
BRDeutschland 1971 / 72 • 124 Min • Besonders Wertvoll
Regie: Rainer Werner Fassbinder (s.a. »Fontane Effi Briest«)
Buch: Rainer Werner Fassbinder
mit: Margit Carstensen (s.a. »Fassbinder« und »Possession«), Irm Hermann (s.a. »Fassbinder«), Hanna Schygulla (s.a. »Fassbinder« und »Fontane Effi Briest«) und »Auf der anderen Seite«) Eva Mattes, Katrin Schaake
Kamera: Michael Ballhaus
Schnitt / Montage: Thea Eymèsz (s.a. »Fontane Effi Briest«)
Musik: (Guiseppe Verdi)

biiterentraenen01

Der Film basiert auf dem gleichnamigen Fassbinder-Theaterstück. Einziger Schauplatz des Geschehens ist das Wohn-Schlaf-Atelier der Protagonsistin.

bitterentraenen02

Die erfolgreiche Modeschöpferin Petra von Kant, eine gebildete und exzentrische Frau, die zwei Ehen hinter sich hat, lebt mit Marlene, ihrer sklavisch sie bedienenden Sekretärin, zusammen. Die pseudoemanzipierte Karrierefrau mit dem ausgeprägtem Hang zur Selbstillumination verliebt sich leidenschaftlich in Karin Thimm, eine jüngere, aus kleinen Verhältnissen stammende Schönheit, die den ihr von Petra gebotenen Luxus genießt, ohne sich von den absoluten Besitzansprüchen ihrer Geliebten erdrücken lassen zu wollen.

bitterentraenen05


bitterentraenen03

Die Vision vom Glück zerplatzt, als Karin zu ihrem Mann zurückkehrt. Die verlassene Egozentrikerin erleidet exzessive Qualen der Eifersucht und Verzweiflung. Nur langsam erholt sie sich, beginnt zu begreifen und Verständnis für andere Menschen zu entwickeln.
Aber als sie Marlene, ihrer unterwürfigen Zofe, partnerschaftlichen Umgang anbietet, packt diese ihre Koffer ...

Dieser Film lief im Xenon im Dezember 1998