Xenon Kino Berlin

Filmkunstkino in Berlin-Schöneberg

Fontane Effi Briest oder »Viele, die eine Ahnung haben von ihren Möglichkeiten und ihren Bedürfnissen und dennoch das herrschende System in ihrem Kopf akzeptieren durch ihre Taten, und es somit festigen und durchaus bestätigen«
BRDeutschland 1974 • s/w • Besonders Wertvoll • 141 Min.
Regie: Rainer Werner Fassbinder (s.a. »Die bitteren der Tränen der Petra von Kant« und Darsteller in »Baal«)
Buch: Rainer Werner Fassbinder (s.a. »Tropfen auf heisse Steine«) nach Theodor Fontane
mit: Hanna Schygulla (s.a. »Die bitteren der Tränen der Petra von Kant« und »Auf der anderen Seite«), Wolfgang Schenck, Ulli Lommel, Irm Hermann (s.a. »Die bitteren der Tränen der Petra von Kant«), Karl-Heinz Böhm, Hark Bohm, Barbara Valentin
Kamera / Bildgestaltung: Dietrich Lohmann, Jürgen Jürges (s.a. »Vier Fenster«)
Schnitt / Montage: Thea Eymèsz
Musik: (Camille Saint-Saëns)
Ausstattung: Kurt Raab

effibriest00

Die siebzehnjährige lebenslustige Effi Briest (s.a. die »Effi Briest« Verfilmung von Hermine Huntgeburth), Tochter eines märkischen Gutsbesitzers, macht eine »gute Partie«. Sie wird mit dem zwanzig Jahre älteren Baron von Instetten, einem preussischen Landrat in Hinterpommern, verheiratet. Unausgefüllt von ihrer Ehe mit dem Karrierebewußten Beamten, einem etwas steifen und korrekten Mann von Grundsätzen, erlebt die romantisch veranlagte Effi eine kurze Liebesaffaire mit dem attraktiven Major Crampas. Als sechs Jahre später der inzwischen zum Ministerialrat in Berlin avancierte Baron davon erfährt, hält er sich, nicht ohne innere Zweifel, an den Ehrenkodex seiner Klasse und die Moralprinzipien der wilhelminischen Gesellschaft. Er tötet den Ex-Liebhaber in einem Pistolenduell, läßt sich scheiden und behält das einzige Kind. Die aus ihren Kreisen ausgeschlossene »Ehebrecherin«, zunächst auch von ihren schockierten Eltern unbarmherzig verstossen, geht in ihrer Isolierung bald an Kummer und Scham zugrunde ...

effibriest01

Dieser Film lief im Xenon im Dezember 1998