Xenon Kino Berlin

Filmkunstkino in Berlin-Schöneberg

Wie die Karnickel
D 2002 • 84 Min.
Regie: Sven Unterwaldt
Drehbuch: Ralf König (s.a. »König des Comics« und »Lysistrata«)
mit: Michael Lott, Sven Walser, Anna Böttcher, Heinrich Schmieder, Alfonso Losa, Kelly Trump
Kamera / Bildgestaltung: Klaus Liebertz
Schnitt / Montage: Stefan Essl, Christel Suckow
Musik: Marius Ruhland

wiediekarnickel02 wiediekarnickel03

Ein Porno-Video mit Hetero-Porno-Star Kelly Trump ist der Grund für Horsts Beziehungskrise ... Der schwule Nachbar verfällt dem Möbelpacker Alfonso »Verbotene Liebe« oder war's »Marienhof ?« Losa

Ein Sexfilm im Müll muss dafür herhalten, dass Vera ihrem Dauerfreund Horst die Beziehung kündigt. Vera flüchtete sich zu Muttern, Horst von Beruf Orchestermusiker, beginnt eine Affaire mit einer Operndiva, während sein schwuler Nachbar Sigi, der ebenfalls unerwatet ein Single geworden ist, sich in einen Möbelpacker verguckt. Doch bald müssen Horst und Sigi erkennen, dass sie sich ihre Ex-Beziehungen noch lange nicht aus dem Kopf geschlagen haben. In einer Fernsehshow kommt es zum aufregenden Countdown ...
Ralf König, immerhin diesesmal Drehbuchautor bei einer Verfilmung eines seiner Comics, erzählt auf seiner Homepage
»www.ralfkoenig.de«, dass er bei der Verfilmung von »Der bewegte Mann« noch zu unerfahren gewesen wäre, sodass das Ganze allzusehr in Richtung Hetero-Mainstream gegangen ist ... (und damit einer der erfolgreichsten deutschen Filme der 90er-Jahre geworden ist.) Zu »Kondom des Grauens« - immerhin auf Platz 14 der Besucherstärksten Filme des Xenon Kinos (s.a. »Rückblick 2001«) verliert er nicht ein einziges Wort - wahrscheinlich weil ihm dieser dann umgekehrt einfach zu trashing geraten war ... Diese dritte Verfilmung nun ist jedenfalls arg klamottig geraten ... vielleicht wäre ein gut animierter Zeichentrickfilm dann doch besser ...?

wiediekarnickel04 wiediekarnickel01

im Fernsehstudio ...

Dieser Film lief im Xenon im Januar 2003