Xenon Kino Berlin

Filmkunstkino in Berlin-Schöneberg

Ken Park
USA / NL / FRA 2002 • 97 Min. • frei ab 18
Regie: Larry Clark, Edward Lachman
Drehbuch: Larry Clark nach einer Story und Charakteren von Harmony Korine
mit: Tiffany Limos, James Ransone, Stephen Jasso, James Bullard, Mike Apaletegui, Adam Chubbuck, Amanda Plummer
Kamera / Bildgestaltung: Larry Clark, Edward Lachman (s.a.»Wiener Dog« und »Carol« und »I’m Not There« und »Howl« und »Far From Heaven« und »Dark Blood«)
Schnitt / Montage: Andrew Hafitz
Musik: --

kenpark01 kenpark03

Ken Park ist ein jugendlicher Rotschopf aus Visalia, einer Kleinstadt im kalifornischen Valley, in der sich alle Jugendlichen auf Skateboards fortzubewegen scheinen. Gleich zu Beginn gibt sich Ken im lokalen Skaterpark den finalen Kopfschuss und lächelt dabei in die Videokamera, die er in der pistolenfreien Hand hält. Im folgenden lernen wir seine Kumpels kennen, die nicht weiter von seinem Tod beeindruckt scheinen.
Da wäre Shawn, der die Mutter seiner Freundin, ein
All-Californian Cheerleader-Girl vom Nippel bis zur Sohle, mit seiner Zunge verwöhnt. Claude hingegen schneidet seiner schwangeren Mutter die Zehennägel und wird vom bodybuildenden Vater als Weichei bezeichnet. Tate ist ein agressiver Einzelgänger, der bei seinen Grosseltern haust und sie regelrecht terrorisiert. Die hübsche Peaches schlussendlich gleicht ihrer verstorbenen Mutter aufs Haar und wird von ihrem fundamentalistisch-katholischen Vater vergöttert.

kenpark04 kenpark05

kenpark02

Dieser Film lief im Xenon im September 2004