Xenon Kino Berlin

Filmkunstkino in Berlin-Schöneberg

Die Cannes Rolle - Lions 2005
div. 2005 • 133 Min. • frei ab 12

canneslions2005.01

Im siegreichen Honda-Diesel-Spot fliegen stinkende und lärmende Motoren durch eine Phantasie-Landschaft ...


Vier Löwen für Springer & Jacoby
Mit insgesamt acht Löwen waren die deutschen Werbeagenturen in der Königsdisziplin Film deutlich erfolgreicher als in den vergangenen Jahren (2004: 4 Löwen, 2003: 1 Löwe). Erfolgreichste deutsche Agentur ist Springer & Jacoby mit zwei Gold Lions, einmal Silber und einmal Bronze. Gold gab es für den Mercedes-Benz-Spot
»Sound des Sommers« (Produktion: Sehsucht, Hamburg) und die Olympus-Kampagne, die zwar vom Amsterdamer Kreativdepartment eingereicht wurde, aber federführend unter der Verantwortung des Hamburger Headquarters entstanden ist (Produktion: Tony Petersen, Hamburg und Biscuit Filmworks, Los Angeles).
Versilbert wurde ein Spot im Auftrag des International Fund for Animal Welfare, Bronze gab es für den Mercedes-Benz-Spot
»Gießkanne« (Produktion: Cobblestone, Hamburg). Die weiteren Preisträger aus Deutschland sind Jung von Matt, DDB, Heimat und McCann-Erickson BCA. Jung von Matt erhält einen silbernen Löwen für die K-Fee-Kampagne (Produktion : Cobblestone, Hamburg). Der VW-Spot »Kids on Step« von DDB Berlin wurde mit Bronze belohnt (Produktion: Cobblestone, Hamburg). Ebenfalls Bronze holten Heimat für die Hornbach-Kampagne mit Blixa Bargeld (Produktion: Hermann Vaske’s Emotional Network, Frankfurt) und McCann-Erickson BCA für den Opel-Astra-Spot »Dog« (Produktion: Radical Media Berlin).

Den Film-Grand-Prix sicherte sich erwartungsgemäß Wieden & Kennedy in London für den Honda-Spot »Grrr«. Insgesamt wurden in diesem Jahr 103 Filmlöwen an 24 Nationen vergeben (2004: 90 Löwen, 17 Nationen). Deutschland liegt mit acht Filmlöwen im Länderranking an dritter Stelle hinter den USA (27 Löwen) und Großbritannien (19 Löwen). Im Rennen um die Palme d’Or für die erfolgreichste Produktionsgesellschaft schaffte Cobblestone einen respektablen siebten Platz hinter MJZ (USA), Biscuit Filmworks (USA), Large (UK), Jodalf Mixer (Brasilien), Hungry Man (USA) und Phenomena (Thailand). Horizont

canneslions2005.02

Blixa Bargeld deklamiert das Kleingedruckte im Hornbach-Katalog ... singing jah jah, jippie, jippie jeah ...

Honda Grrr Ad Wins the Cannes Grand Prix
June 26, 2005 by Trevor Hofmann / American Auto Press

... sometimes TV ads can be funnier than the
»comedy« they sponsor, and in the case of a new animated Honda spot designed to sell the Japanese automakers award-winning 2.2i-CDTi diesel powerplant over dirtier, more conventional diesel engines, its highly effective. The »Grrr« TV spot, created by Wieden & Kennedy of London and produced by Nexus Productions, has won the Cannes Lions International Advertising Festival Film Grand Prix. The award was announced by Film Jury president John Hunt at a press conference prior to a ceremony in the Palais des Festivals on June 25.
According to AdAge.com, the ad was popular among festival attendees and professional critics from the start. But this should make some sense considering the number of top honors that »Grrr« has already collected, such as the Best of Show at the One Show, the Grand Clio, a Grandy, and eight British Design & Art Direction awards.

»Its such a unique spot,« commented Hunt. And unique might sum it up best, according to Ad Age, being that the cheerily animated ad features a »flock of diesel engines flying playfully among flora and fauna, set to a Garrison Keillor-crooned track Can Hate be Good?...«

»Just somehow the sum of its parts come together to make it so unique,«
Hunt added. »The soundtrack is beautiful, the animation. The idea is such a simple proposition and it entranced us all. When re-watching the commercials, often you see two or three frames and move on, but I noticed the jury didnt mind watching that one again. Its just one of those commercials that entertains you as it sells you and the premise is blindingly simple.«

The 22-person jury came to a decision with little debate, continued Hunt. »In the end, because there was the sense that Grrr was probably the Grand Prix, I asked the jury to write secret ballots for their first and second favorites for the award. 17 chose Grrr as their first choice. For second, the Adidas campaign, Hello Tomorrow and a few others were also mentioned. But there was no discussion about the Grand Prix. It was way mathematically ahead of anyone else.«

And the honor of achieving top spot is all the more sobering when factoring in that 4,996 entries from 74 countries didnt make the final cut. In total, 18 Gold Lions were awarded to firms from ten countries. Of course, the U.S. took top podium with five awards, followed by the United Kingdom with three. An additional two went to France and Thailand, while Brazil, Canada, Germany, The Netherlands, Belgium and Peru each earned a single Gold Lion.

Enjoy the winning Honda Diesel Grrr ad with the whimsical
»Can Hate Be Good?« soundtrack here: http://www.andyawards.com/winners/index.php

canneslions2005.03

in vier Versionen immer etwas gesteigert aggressiver ... singing jah jah, jippie, jippie jeah ...

Blixa liest Hornbach
... Die Einstürzenden Neubauten - Deutschlands krasseste Avantgarde-Band der Achtziger. Sogar ihr Frontmann wagt den Spagat. Sänger Blixa Bargeld verkauft sich an die Industrie, allerdings ohne sich zu prostituieren. Er verdient sich zusätzliches Bargeld als Werbeträger für einen deutschen Baumarkt. Exklusiv auf dem Musik-Kanal VIVA deklamiert er das Kleingedruckte aus dem Heimwerker-Katalog: Nicht peinlich, sondern Dada, eine Kunstform für sich. Auf bizarre Weise passt das Produkt sogar zur Band. Früher zerlegten die Neubauten Schlagbohrmaschinen, jetzt bewirbt Bargeld sie - Marketing als Kunstform, er findet es OK.

Blixa Bargeld:
»Das ist nicht meine Idee gewesen, aber ich fand die Idee gut und deswegen hab ich es gemacht. Wenn ich nicht vorher auf ähnlich seltsame Art und Weise mit Texten verfahren wäre, dann hätte ich wahrscheinlich auch nicht die Möglichkeit gesehen, dass man es machen kann.« Arte TV

Die Cannes Rolle 2005 lief im Xenon im Dezember 2005