Xenon Kino Berlin

Filmkunstkino in Berlin-Schöneberg

R. I. P. Meat Loaf

JimSteinman+MeatLoaf
Marvin Lee Aday * 27.09. 1947 † 20.01. 2022 im Bild links neben Jim Steinman (Bild: © PROMO www.jimsteinman.com)
Nach Jim Steinman, der im April 2021 verstarb, ist nun auch Meat Loaf gestorben. »You Took The Words Right Out Of My Mouth« damals im Musikladen von Radio Bremen. Dann das Album dazu: »Bat Out Of Hell« von 1977. Eine Offenbarung des Bombast-Rock.
1981 »Dead Ringer«, 1986 »Blind Before I Stop« produziert von Frank Farian. »Bat Out Of Hell 2: Back Into Hell« dan
n 1993, und 1996 »Bat Out Of Hell III: The Monster Is Loose« … Was für Alben für die Ewigkeit … und nicht zu vergessen: sein Auftritt mit dem Motorrad in »The Rocky Horror Picture Show« (1975)

R. I. P. Gaspard Ulliel

EinfachDasEndederWelt01
Gaspard Ulliel * 25.11. 1984 † 18.01. 2022 (Bild aus »Einfach das Ende der Welt« © Weltkino)
Was für ein Horror … Ulliel ist mit nur 37 Jahren bei einem schweren Ski-Unfall in den Savoyen verstorben. Er hinterlässt seine Freundin und einen 4-jährigen Sohn.
In diesem kurzen Leben (IMDB listet knapp 50 Rollen in TV und Kino auf) spielte er u.a. in »Pakt der Wölfe« (2001), »Mathilde« (2004) von Jean-Pierre Jeunet, »Saint Laurent« (2014),
»Einfach das Ende der Welt« (2016) von Xavier Dolan, »Eva« (2018) mit Isabelle Huppert von Benoit Jacquot, der 2019 noch auf der Berlinale lief …

R. I. P. Jean-Jacques Beineix

JJBeineixBDalle
Jean-Jacques Beineix * 08.10. 1946 † 13.01. 2022 (Bild © 20th Century Fox Of Germany) mit Béatrice Dalle beim Dreh von »Betty Blue«
Alle die in den 1980-er-Jahren aufgewachsen und häufig ins Kino gegangen sind, kennen seine Filme, und verbinden diese mit ihrem eigenen Leben. Nun ist Jean-Jacques Beineix mit 75 Jahren verstorben. Der Durchbruch 1981 mit »Diva«, ein sehr kühler, gestylter, neonfarbener Krimi um einen Postboten, der verbotenerweise ein Konzert einer Operndiva mitschneidet, war wohl auch für den Arsenal Filmverleih von Stefan Paul in Tübingen einer ihren größten Publikumserfolge.1983 folgte der, ähnlich wie Fassbinders »Querelle« in superkünstlichen Kulissen gedrehte, »Der Mond in der Gosse« mit Nastassja Kinski und Gérard Depardieu. 1986 dann »Betty Blue, 37,2 Grad am Morgen« mit Béatrice Dalle und Jean-Hugues Anglade. Es folgten noch die weniger erfolgreichen »Rosalyn und die Löwen« (1989), »IP5 - Insel der Dickhäuter« (1992) und »Mortal Transfer« von 2001.


Graffiti Artist

Graffiti
Hallo Graffiti Artist … das sieht Scheisse aus … such Dir 'nen anderen Job!

Schneegloeckchen

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.